Mitarbeitermotivation_bearbeitet-1

Eiskalt ist es derzeit in Berlin. Wenn dann noch die Stimmung im Teammeeting unterkühlt ist, wird es ungemütlich. Eine wunderbare “Eisbrecher-Methode” konnte ich vor einigen Tagen mit dem “Stillen Ressourcengrüßen” einsetzen. Ich führte ein Teamcoaching mit einem Medienunternehmen durch, das gerade eine schwierige Umstrukturierungsphase erlebt. Die Mitarbeiter wirkten am Morgen des Coachings angespannt und zurückhaltend.

Doch die Stimmung wurde bald schlagartig besser: Ich hatte zu Beginn alle Teammitglieder gebeten, durch den Raum zu wandern und spontan zu einem/r Kollegen/in zu gehen. Dann sollte er oder sie die Person mit Namen begrüßen und danach stillschweigend in die Augen blicken. Und jetzt kam der entscheidende Punkt: Während des Blickkontakts sollten sie sich die Ressourcen, Leistungen, Fähigkeiten oder Verdienste dieses/r Kollegen/in durch den Kopf gehen lassen. Ganz in Ruhe und ohne Worte. Und dann sollten sie zum nächsten Kollegen/in wandern, bis alle Teammitglieder sich in dieser Form gegrüßt hatten.

Es war sehr beeindruckend zu erleben, wie positiv sich diese Übung auswirkte. Es entstand eine konzentrierte, manchmal fröhliche, manchmal besinnliche Stimmung. Es war spürbar, wie gut es den Beteiligten tat, für einige Zeit in dieser wertschätzenden Form wahrgenommen zu werden. Und nach einigen Minuten stand den Teilnehmern ein Lächeln ins Gesicht geschrieben.

Fazit: Die Methode kann ich allen Führungskräften wärmsten empfehlen. Sie ist ohne jegliche Vorbereitung und auch ohne Coach oder Trainer durchführbar. Ich habe sie dem sehr empfehlenswerten Buch “Solution Tools” von Peter Röhrig entnommen. Vielleicht wäre das ja etwas für Ihr nächstes Teammeeting am Montagmorgen? Wach und aufmerksam sind Ihre Kollegen dann bestimmt!