Vor einigen Monaten kam die Teilnehmerin eines Teamworkshops in einem norddeutschen Unternehmen auf mich zu: „Wie schade, Frau Dehler, dass Sie Ihre Coaching-Praxis in Berlin haben. Ich würde gerne einzeln mit Ihnen weiterarbeiten.“ Die Entfernung sollte kein Hindernis sein, gab ich zu bedenken. Und schließlich vereinbarten wir einen Termin für ein Vorgespräch in Berlin. Seitdem reist Frau Gröger regelmäßig zweieinhalb Stunden mit der Bahn zu unseren Coaching-Sitzungen.

Coaching-Reise: Ortswechsel als Chance

Klingt erst mal aufwändig, ist aber mittlerweile kein Einzelfall mehr. Einige meiner Klienten reisen eigens zum Coaching nach Berlin. Und die meisten berichten, dass der Ortswechsel dabei für sie von großer Bedeutung ist. Der räumliche Abstand zum Arbeitsalltag und Arbeitsort hilft, neue Perspektiven auf das Coaching-Anliegen einzunehmen. Veränderung braucht Bewegung. Wie einst im antiken Griechenland die Philosophen ihre Gedanken beim Gehen verfertigten, schätzen heute viele das Reisen, um innezuhalten und über sich und ihr (Arbeits-) Leben zu reflektieren.

Und auch Berlin inspiriert so manchen. Ein gutes Ziel für eine Coaching-Reise. Denn Berlin steht für vieles, was wir im Coaching erarbeiten: Aufbruch, Veränderung und Mut.

Wertvolle Zeit im Zug: Vor- und Nachbereitung für das Coaching

Die An- und Abreise – fast alle kommen mit der Bahn – betrachten meine Klienten zumeist als Freiraum: Um einmal ungestört mit einem dringenden Projekt weiter zu kommen, für eine gute Vorbereitung aufs Coaching oder einfach als Auszeit vom Arbeitsalltag. Wenn sie in der Reinhardtstraße ankommen, sind sie zumeist gut auf die Coaching-Sitzung eingestimmt. Und nach der Sitzung haben sie Zeit, das Erarbeitete noch einmal sacken zu lassen. Eine gute Voraussetzung für die gemeinsame Arbeit an ihrem Thema.

Für auswärtige Besucher ist die verkehrsgünstige Lage meiner Coaching-Praxis ein wichtiger Pluspunkt: Die Räume befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Berliner Hauptbahnhof. Es lohnt sich nicht, von dort ein Taxi zu nehmen. Sie fahren nur eine Station mit der S-Bahn zum Bahnhof Friedrichstraße und laufen dann noch knapp fünf Minuten. Oder Sie gönnen sich nach der Fahrt einen zehnminütigen Spaziergang und stehen dann vor meiner Tür. Sehen Sie hier den Anfahrtsweg zu meiner Praxis.