Die Methode der Organisationsaufstellung macht auf überraschend einfache Weise die inneren Strukturen und das Beziehungsgefüge von Teams oder Organisationen deutlich. In der räumlichen Darstellung werden die bewussten und unbewussten Verflechtungen wie „Nähe und Distanz“, „Abwendung und Zuwendung“, „Einzelkämpfer oder Teamplayer“ ausgedrückt. Verborgene Ressourcen, Blockaden oder Konfliktherde werden sichtbar.

Der Nutzen einer Aufstellung liegt darin, innerhalb kürzester Zeit ein tiefes Verständnis von einer Sachlage oder einem System zu bekommen und die besten Lösungen ausprobieren zu können.

Eine besondere Form der Organisationsaufstellung ist die Management Constellation. Diese gibt Aufschluss über zentrale Fragen im Zusammenhang mit der Gestaltung, Entwicklung und Lenkung eines Unternehmens. Für eine Agentur könnte dies zum Beispiel das Zusammenspiel zwischen Agenturleitung, der Marketingstrategie der Agentur, den bestehenden Kundengruppen, einem neuen Beratungsprodukt und dem Umsatzziel der Agentur sein.

Die Organisationsaufstellung basiert auf der systemischen Strukturaufstellung nach Dr. Matthias Varga von Kibéd und Dr. Gunthard Weber.

Wie läuft eine Organisationsaufstellung ab?

Aufstellungen sind im Einzelcoaching, im Gruppencoaching und auch im Teamcoaching anwendbar. Die Kunden stellen dabei sich selbst und andere wichtige Systemteilnehmer und Systemelemente in Form menschlicher oder symbolischer Repräsentanten (Figuren, Stühle, Karten) auf. Dabei wird der momentane Ist-Zustand abgebildet. Die Anordnung der Figuren oder die Reaktionen der Repräsentanten geben Hinweise auf Unstimmigkeiten im System. Daraus werden gemeinsam Schritt für Schritt Verbesserungen entwickelt und ein Lösungsbild erarbeitet.

Anlässe für eine Organisationsaufstellung

  • Konfliktlösung
  • Verbesserung der Kommunikationsstrukturen und Arbeitsprozesse
  • Austesten der Auswirkungen von Veränderungsprozessen bei
    • Umstrukturierung
    • Kündigungen
    • Outsourcing
    • Strategieentwicklung
    • Firmenübergaben, Firmenübernahmen, Kooperationen
  • Marktplatzierung eines Produkts
  • Verdeutlichung der Beziehung zwischen Unternehmen, Partnern und Kunden
  • Teamentwicklung
  • Auswahl neuer Mitarbeiter