Dehler Coaching



Tag-Archiv - Coaching

Führungskräfte-Coaching: Setzen Sie bewusst Signale!

Im Führungskräfte-Coaching geht es auch oft um Ihre Wirkung als Führungspersönlichkeit. Angenommen Ihre Mitarbeiter säßen zusammen und wären aufgefordert, Sie als Führungskraft einmal unabhängig von Ihren fachlichen Fähigkeiten zu beschreiben. Welche persönlichen Eigenschaften, Interessen und äußerlichen Merkmale würde man Ihnen zuschreiben?

Bewusste Signale und blinde Flecken

Könnten Sie dabei Mäuschen spielen, wären Sie sicherlich erstaunt darüber, wie viele Aspekte Ihre Mitarbeiter von Ihnen wahrnehmen – was zuweilen nicht immer angenehm ist. Unterscheiden muss man dabei nach bewussten und unbewussten Persönlichkeits- und Verhaltensmerkmalen. So haben wir alle sogenannte „blinde Flecken“. Das heißt, dass wir unbewusst Signale aussenden, die von unserem Gegenüber aber sehr wohl erkannt werden. An diesen unbewussten Signalen lässt sich nur schwer selbstständig arbeiten. Möglich ist dies beispielsweise im Führungskräfte-Coaching durch das Erlernen eines bewussteren Umgangs mit der eigenen Körpersprache.

Was zeigt ihr Arbeitsplatz oder Büro von Ihnen?

Leichter ist dies mit Signalen möglich, die wir bewusst öffentlich setzen, auf die wir Gestaltungseinfluss haben. Und dabei meine ich nicht nur die Arbeitsbekleidung entsprechend dem „Dress Code“, der in vielen Branchen ein wichtiges Erkennungssignal darstellt. Interessant ist schon die Frage, was Ihren Mitarbeitern auffällt, wenn sie in Ihr Büro oder an Ihren Arbeitsplatz treten. Was zeigen Sie da von sich als Persönlichkeit? Ist Ihr Arbeitstisch immer aufgeräumt oder türmen sich Stapel von Papier darauf? Beide Situationen können gewollt und förderlich sein, das ist immer abhängig vom jeweiligen Kontext. Entscheidend ist, dass Ihnen die Wirkung bewusst ist. Oder die Büroausstattung: Welche Accessoires stehen auf dem Tisch? Welche Farben sind wahrnehmbar – falls Sie das im Kontext des Unternehmens beeinflussen dürfen – eher ein kühles Blau oder warme Farbtöne?

Persönliches Hobby als Anknüpfungspunkt

Ich möchte Sie ermutigen, etwas von sich zu zeigen. Gibt es ein persönliches Hobby, das Sie öffentlich machen möchten? Fahren Sie in der Freizeit vielleicht Radrennen oder reisen Sie gerne in ein bestimmtes Land? Dann hängen Sie doch ein entsprechendes Bild auf, das Ihnen gefällt, das aber auch Ihre Mitarbeiter künftig mit Ihnen verknüpfen dürfen. Oder aber: Wie empfangen Sie Ihre Mitarbeiter zum Beispiel bei einem Arbeitsgespräch? Stehen vielleicht immer frische Blumen am Platz oder wartet da ein großes Glasgefäß mit leckeren Fruchtgummis? Oder wird der Tee immer in diesem besonderen Service serviert?

Gestalten Sie Ihre öffentlichen Signale so, dass Sie sich damit wohlfühlen und identifizieren können. Vielleicht stellen Sie sich im Rahmen eines Führungskräfte-Coachings einmal die Frage: Was sollen meine Mitarbeiter von mir wahrnehmen? Welches Bild möchte ich vermitteln? Denn eines steht fest: Signale setzen Sie so oder so – bewusst oder unbewusst.

 

 

 

Senior Coach: Neues DCV-Zertifikat

Der Deutsche Coachingverband (DCV) hat mir heute das Zertifikat Senior Coach (DCV) verliehen. Der DCV ist für seine strengen Zertifizierungsrichtlinien bekannt. Bislang war ich dort als Coach (DCV) gelistet. Mit der Anerkennung als Senior Coach berücksichtigt der DCV meine mehr als zehnjährige Arbeitstätigkeit als Coach, meine in diesem Zeitraum erworbenen Zusatzkenntnisse und Methodenexpertise sowie mein psychologisches und psychotherapeutisches Hintergrundwissen.

Senior Coach: Erfahrungsvorsprung im Business Coaching

Coaches gibt es in Deutschland und insbesondere in Berlin viele. Für mich als Business Coach sind Kompetenz, Seriösität und Qualität besonders wichtig. Insofern freue ich mich über die Aufnahme des DCV in die Riege der Senior Coaches. Bei der Entscheidung für diesen Verband haben mich dessen strenge Prüfungsrichtlinien überzeugt. Als Mitglieder sind wir verpflichtet, im zweijährigen Abstand unsere kontinuierliche Weiterbildung und Supervision nachzuweisen. Auch hat der DCV, als einziger Coachingverband in Deutschland, eine verbindliche Ethikrichtlinie entwickelt, der wir als Mitglieder verpflichtet sind.

Körpersprache: Was Ihre Fußstellung verrät

Sie stehen bei einem Empfang mit Kollegen-Kreis oder mit Mitarbeitern. Im Small Talk sind Sie geübt. Die Gespräche plätschern vor sich hin und Sie wissen, wie Sie sich in diesem Rahmen angemessen bewegen: sparsame Gesten, fester Blick, ruhige Stimme – alles unter Kontrolle. Doch nur scheinbar. Denn jeder Ihrer Gedanken wird über oft kaum wahrnehmbare Körperbewegungen zum Ausdruck gebracht. Besonders interessant wäre ein Blick nach unten. Denn zumeist schenken wir unseren Füßen im Alltag weniger Aufmerksamkeit als unseren Händen. Die Füße gelten als das „ehrlichste“ Körperteil und drücken oft unverstellter etwas über das Wesen und die Gefühlslage eines Menschen aus als zum Beispiel die Hände oder das Gesicht. Während wir vielleicht noch mit einem Gesprächspartner lächelnd am Tisch stehen, zeigen unsere Füße bereits an, dass wir eigentlich lieber gehen würden.

Es lohnt sich also, die Fußstellung und den Stand bei sich selbst und bei anderen einmal genauer zu beobachten. Eine standfeste Haltung vermitteln Sie beispielsweise, wenn Ihre Beine hüftbreit stehen und beide Füße gleichmäßig den Boden berühren. Das Brustbein sollte dabei leicht angehoben und die Fußgelenke frei und locker sein. Sonst würde die Haltung sehr schnell verspannt wirken. Offenheit, Interesse oder vielleicht sogar Neugierde strahlen Sie aus, wenn Ihr Körpergewicht eher auf die Fußballen verlagert ist.

Ganz anders, wenn Sie das Körpergewicht (trotz hüftbreitem Stand) auf Ihre Fersen verlagern: Dem Gesprächspartner vermittelt sich dadurch der Eindruck, dass Sie sich unwohl fühlen, ausweichen oder sogar „fliehen“ wollen.

Einen eher dominanten Eindruck vermitteln Personen, die mit mehr als hüftbreit geöffneten Beinen stehen – oder dies noch dadurch verstärken, dass sie die Hände in die Taille drücken. Unterbewusst kann dieses Verhalten als ein „Sich-größer-Machen“ und ein starkes Revierverhalten eingeordnet werden. Wesentlich dezenter wirkt es dagegen, wenn Sie nur ein Bein ausstellen und eventuell eine Hand in die Hüfte stützen. Auch mit dieser Körperhaltung nehmen Sie sich etwas mehr Raum und wirken selbstbewusst, die Haltung wird nicht als dominant und kämpferisch interpretiert.

Das Thema Körpersprache ist ein spannendes Feld und ich werde in nächster Zeit in meinem Blog noch öfter darüber berichten. Zumal die nonverbale Körpersprache eine viel deutlichere Sprache spricht als Worte. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass  bei der Vermittlung von Botschaften – in der Alltagskommunikation ebenso wie bei Präsentationen – die Gesprächspartner oder das Publikum zu 55 % Ihre Körpersprache wahrnehmen, zu 38 % Ihre Stimme und nur mit 7 % auf den Inhalt des Gesagten achten.

So wird Ihr Profil rund: „Elevator Statement“

In dieser Woche war das Coaching-Anliegen einer meiner Kundinnen – eine Projektleiterin aus dem Marketing – sich auf eine Messe vorzubereiten. Ihr Ziel: möglichst viele Netzwerkkontakte aufbauen und sich „in eigener Sache gut darstellen“. Im Coaching haben wir für sie ein persönliches „Elevator Statement“ entwickelt – ein Werkzeug, das üblicherweise im Produkt- oder Unternehmensmarketing verwendet wird – genauso gut aber auch für Ihr persönliches Berufsprofil funktioniert., Der Begriff bedeutet „Fahrstuhlpräsentation“ und beschreibt die Situation, die im Fahrstuhl entsteht, wenn Sie von einem potentiell interessanten Geschäftspartner gefragt werden: „Und was machen Sie eigentlich beruflich?“ Sie haben dann in der Regel 30 Sekunden Zeit für drei Sätze, die so klar, interessant und überzeugend formuliert sind, dass Ihr Gesprächspartner optimalerweise mit Ihnen aussteigen und mehr von Ihnen wissen will.

Dazu habe ich gemeinsam mit der Projektleiterin aus der Perspektive ihrer Zielgruppe Schritt für Schritt herausgefiltert, welche ihre zentralen Kompetenzen und Stärken sind und an welche Bedürfnisse auf der Seite der Gesprächspartner sie anknüpfen kann. Entstanden sind daraus drei runde, stimmige Sätze, auf die sie künftig – ohne jedes Mal neu formulieren zu müssen – zurückgreifen kann.  Ihre Kernkompetenzen werden darin ebenso deutlich wie das, was sie besonders auszeichnet. Und dass das Elevator Statement für sie passt, wurde spätestens dann deutlich, als sie es locker, flüssig und selbstbewusst vermitteln konnte – und dabei ganz authentisch wirkte.

Aufstellen und klar sehen

Im Juni geht es weiter mit den Infoabenden zu Organisationsaufstellungen: Ich möchte Sie dazu herzlich am Montag, dem 18.06.2012, von 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr, in meine Beratungsräume einladen. Willkommen sind alle, die Organisationsaufstellungen noch nicht kennen und kennenlernen möchten, ebenso wie diejenigen, die schon Erfahrungen mit dieser Methode gesammelt haben.

Die sehr positive Resonanz der Teilnehmer nach den letzen Infoabenden hat mir wieder gezeigt, wie viel die Teilnehmer aus dieser dreistündigen Arbeit in der Gruppe mitnehmen. Wann sonst haben Sie die Gelegenheit, Ihre berufliche Situation so klar gespiegelt zu bekommen? (Bericht vom Infoabend im Februar)

Bei dem Infoabend können zwei Aufstellungsanliegen bearbeitet werden.
Die Teilnahmegebühr beträgt 40,- EUR (Abendkasse). → Anmeldungen